Stromkoffer 230V/12V

Wer hatte nicht schon einmal die Situation, dass er irgendwo unterwegs war und Strom gebraucht hätte wo keiner verfügbar war? Eigentlich jeder, oder?

Und falls man doch irgendwo Strom hat, dann hat man entweder nicht den richtigen Stecker oder man hat nicht die richtige Spannung verfügbar.

Genau so kennen wir es eben auch und daher kam die Frage auf, wie man sowas lösen könnte. Das Ergebnis unserer Überlegungen seht ihr hier.

Ein Hartschalenkoffer (Peli-Case) in den wir verschiedene Komponenten eingebaut haben:

1. Eine Gel-Batterie 12V mit 38Ah.

2. Einen Ladebooster damit wir die Batterie über den Zigarettenanzünder im Auto oder über die Bordsteckdose im Wohnwagen laden können.

3. Einen 230V Sinus-Richter, damit man auch 230V Geräte an dem Koffer betreiben kann.

4. Ein 230V Batterieladegerät inkl. Funktion zur Erhaltungsladung, damit der Koffer immer geladen und verfügbar ist.

5. Anschlusskabel für 12V und 230V Strom Input

6. Ausgänge: 230V, 12V Zigarettenanzünder, 12V Bordsteckdose, USB in verschiedenen Stärken

7. Display zur Anzeige der Spannung

8. Sicherungen für jeden Stromkreis

Zusammengebaut sieht das dann so aus:

Und in der Praxis funktioniert das sogar! Beispielsweise können wir unsere Engel Kompressorkühlbox (35Watt Maximal) damit viele Stunden betreiben.

Rechnerisch sollten es bei voller Batterie (38Ah, sollte aber maximal um 20Ah entladen werden) dann für ca. 7 Stunden reichen. Da der Kühlschrank aber gut isoliert ist, läuft der Kompressor ja nicht durchgehend sondern nur stoßweise, so dass der Kühler damit meist mehrere Tage betrieben werden kann.